Paris EM 2016:  Der Stadtcheck

Paris EM 2016: Der Stadtcheck

In unserem Frankreich-Cityguide checken wir f?r euch alle zehn Austragungsorte der Fu?ball-Europameisterschaft 2016 aus. Das wichtigste zu Stadt, Nightlife, Kulinarik und Fu?ball in 3 Minuten. Dieses Mal geht es in die Stadt der Liebe, nach Paris.

Die meistbesuchte Stadt der Welt

Paris, das ist eine pulsierende, multikulturelle Metropole, die f?r ihre Kultur, ihre Lebensart und die unvergleichliche Eleganz ber?hmt ist. Paris, das sind historische Bauten, faszinierende Kulturtempel und Kunst soweit das Auge reicht. Paris, das sind Delikatessen, Gastronomie auf h?chstem Niveau und ?savoir-vivre?, Lebenskunst. Paris, das ist das Herz Europas und die meistbesuchte Stadt der Welt. Paris, das ist die Stadt der Liebe; einzigartig, ewig und romantisch.

Die Hauptstadt Frankreichs z?hlt ca. 2,25 Millionen Einwohner, im Gro?raum Paris sind mehr als 12 Millionen Menschen heimisch.Mit dem Louvre, dem Eiffelturm und der Kathedrale Notre Dame, dem Sacr?-C?ur, Triumphbogen, der Oper und der Seine hat Paris unersch?pfliche Sehensw?rdigkeiten zu bieten. Nicht zu vergessen der Prachtavenue Champs-?lys?es, dem Mittelpunkt f?r Luxus, Haute Couture und nobler Eleganz. Ohnehin zieht sich Modebewusstsein, Klasse und Stil durch die Stadt wie ein endloser Laufsteg. All das muss man sehen. Und noch viel mehr.Keines der 20 Arrondissements (Bezirke) gleicht dem anderen. Paris ist ein kultureller Schmelztiegel, gerade die j?ngsten schmerzlichen Ereignisse haben dies deutlich gemacht.

Merci, Paris

Die schlechte Nachricht gleich vorweg: Ausgehen in Paris ist ein teurer Spa?. Aber da eigentlich alles in Paris seinen stolzen Preis hat, sollte dieser Umstand der Freude keinen Abbruch tun. Achtet daher verst?rkt auf Happy Hours, die eure Geldb?rse schonen. Abgesehen davon hat Paris f?r jede Vorliebe das richtige Viertel. Wer auf Berliner Alternativ-Flair steht, ist im ?Oberkampf?-Viertel bestens bedient. Rund um die ?Rue Mouffetard? findet man eine Vielzahl sch?ner Bars und Restaurants mit angenehmer Pariser Atmosph?re. Jubel-Trubel-Heiterkeit findet man in ?Montmartre?. Perfekt f?r einen Spaziergang am Abend, zumal das wilde Treiben rund um den ?Moulin Rouge?, die danebenliegende Sexmeile und den ?Place Pigalle?sehr unterhaltsam ist. In ?Bastille? ist am Wochenende immer richtig viel los. Hauptaugenmerk dieses Viertels ist die ?Rue de Lappe?. Die Aneinanderreihung von Bars macht aus dieser Stra?e die wahrscheinlich l?ngste Theke Frankreichs. Auch das Studentenviertel ?Quartier Latin? hat viel Flair zu bieten.

Essen wie Gott in Frankreich

Angeblich entstand in Paris das erste Restaurant der Welt. Seit Jahrhunderten gilt die franz?sische Kochkunst in der westlichen Welt als kulinarische Referenz. Die Spitzenrestaurants sind Zentren der ?Nouvelle Cuisine?, die in den 70er Jahren von Paris aus ihren Siegeszug in die ganze Welt antrat. Neben der klassischen franz?sischen K?che sind im multikulturellen Paris auch beinahe alle K?chen der

Welt vertreten. Das Angebot ist ?berw?ltigend. Vor allem f?r Freunde der afrikanischen und orientalischen K?che wird hier alles geboten. Dar?ber hinaus findet man an jeder Ecke einladende Bistros, Brasserien, Caf?s, B?ckereien und Delikatessenl?den, die den Aufenthalt zu einer wahren Gourmetreise werden lassen. Das einzige Haar in der exquisiten Fischsuppe k?nnte sich auf der Rechnung pr?sentieren. Wie bereits erw?hnt, Paris hat einen stolzen Preis. Genie?en Sie dennoch jeden Bissen h?chster Esskultur.

K?nig Fussball im Prinzenpark

Im Heimstadion von Paris Saint Germain, dem ?Parc des Princes?, finden 45.000 Zuseher Platz. Seinen Namen verdankt das Prinzenstadion dem fr?her an dieser Stelle gelegenen Wald, der im 18. Jahrhundert als k?niglicher Jagdforst genutzt wurde. Auch wenn es seinen Status als Nationalstadion an das ?Stade de France? im Vorort Saint-Denis verloren hat,weht nach wie vor ein imperiales L?ftchen durch die Prinzenarena. In wenigen Wochen wird sich zeigen, wer bei K?nig Fussball vom J?ger zum Gejagten wird.

Etienne EM 2016: Der Stadtcheck

In unserem Frankreich-Cityguide checken wir f?r euch alle zehn Austragungsorte der Fu?ball-Europameisterschaft 2016 aus. Das wichtigste zu Stadt, Nightlife, Kulinarik und Fu?ball in 3 Minuten. Dieses Mal geht es nach Saint-Etienne, dem Fussball-Rekordmeisters Frankreich!

Saint-Etienne?Vom Bergbau zum Design-Hotspot

Saint-Etienne ist die gr??te Stadt des Ballungsraums Rh?ne-Alpes und hat knapp ?ber 110.000 Einwohner. Sie liegt wundersch?n, wie Rom oder Lissabon, auf sieben H?geln, und kann in den Wintermonaten ?beraus kalt werden. Die Einwohner von Saint-Etienne, die St?phanois, sind im Kontrast zum frostige Klima jedoch f?r ihre W?rme und Herzlichkeit bekannt. Den industriellenMetall- und Bergbaustaub m?chte die historische ?Waffenstadt? endg?ltig abstreifen. Von der UNESCO im Jahr 2010 als ?City of Design? ausgezeichnet, ist die Stadt heute Mitglied im Creative Cities Network und erf?llt die Funktion als Werkstatt der Visionen, in der Kreativit?t und Innovation zu Hause sind. Die Umgestaltung der Viertel am Gare de Ch?teaucreux beweisen dies ebenso wie das internationale Designzentrum sowie das angesehene Museum f?r moderne Kunst (Mus?e d?art moderne de Saint-Etienne). Auch die j?hrlich stattfindende Design-Biennale wird hier ausgerichtet und zeugt von den ambitionierten Bem?hungen in Sachen moderner Kunst. Zu den bedeutendsten historischen Sehensw?rdigkeiten geh?ren unter anderem das Rathaus, die alte Waffenmanufaktur, die Tour de la Droguerie und die Pr?fektur.

Eine moderne, kosmopolite Stadt

Die N?he zum geheimen Zentrum der Haute-Cuisine, Lyon, ist deutlich sp?rbar. Saint-Etienne bietet eine Reihe wahrer Gourmettempel und Feinschmecker-Adressen. Ber?hmt f?r die Stadt sind ?R?p?e de Saint-?tienne?, ein ?ppiger Kartoffel-Ei-Auflauf oder ?Barboton?, ein Eintopf ebenso aus Kartoffeln mit Thymian und Lorbeer.

Im Kessel des franz?sischen Rekordmeisters

Nein, wir haben uns nicht in der Stadt geirrt. Der legend?re Klub AS Saint-?tienne h?lt nach wie vor den franz?sischen Rekord von 10 Meistertiteln und ist mit der Stadt besonders eng verbunden. Dieser innigen Verbindung der Einwohner mit ihren ?Gr?nen? tut selbst die Tatsache keinen Abbruch, dass seit 1981 kein weiterer Titel hinzukam. Das ?Stade Geoffrey Guichard?, von den Fans liebevoll ?Le Courdon? genannt, gilt als wahrer Hexenkessel Frankreichs. F?r die Europameisterschaft wurde es renoviert und bietet nun 41.500 Zusehern Platz. Von der besonders leidenschaftlichen Atmosph?re k?nnen wir uns demnach in K?rze selbst ?berzeugen.

Marseille EM 2016: Der Stadtcheck

Marseille EM 2016: Der Stadtcheck

In unserem Frankreich-Cityguide checken wir f?r euch alle zehn Austragungsorte der Fu?ball-Europameisterschaft 2016 aus. Das wichtigste zu Stadt, Nightlife, Kulinarik und Fu?ball in 3 Minuten. Dieses Mal geht es nach Marseille, der Hauptstadt S?deuropas.

Rendez-vous in Marseille

Marseille bietet seinen Besuchern die Authentizit?t von 26 Jahrhunderten Geschichte, die Kontaktfreudigkeit ihrer Einwohner und ein reichhaltiges Kulturerbe. Die Zahlen sprechen f?r sich: ?lteste Stadt Frankreichs, zweitgr??te Metropole nach Paris, 900.000 Einwohner verteilen sich auf 111 Stadtviertel im einflussreichenZentrum am Mittelmeer. Wenn das mal nicht beeindruckt.

Marseille liegt in der Region Provence-Alpes-C?te d’Azur und markiert sozusagen das Ende der wundersch?nen blauen K?ste am Mittelmeer. Die Kulturhauptstadt des Jahres 2013 verzaubert mit Sehensw?rdigkeiten, Prachtbauten und romantischen Pl?tzen an jeder Ecke. Rund um den alten Hafen (Port Vieux) befindet sich das belebteste Viertel der Stadt. Verirrt euch in den winzigen Gassen und genie?t das Treiben der gesch?ftigen Marseillais bei einem Caf? au lait auf einem der malerischen Pl?tze. Auf dem Gipfel des H?gels ?La Garde? wird die euch die ergreifende Sch?nheit der von den Einwohnern der Stadt liebevoll ?Bonne M?re? genannten Basilika ?Notre-Dame de la Garde? den Atem verschlagen. Wieder unten angekommen ohne Plan und Ziel durch das angesagte Panier-Viertel schlendern. Richtiges Strandfeeling kommt auf der Uferstra?e Corniche Kennedy auf. Sie folgt jeder Einbuchtung der K?ste, an der sich ein versteckter Strand an den n?chsten reiht.

Gleichzeitig zeigt sich schnell die Schattenseitevon Marseille. Sp?testens bei einem Gespr?ch mit einem Marseillais wird klar, wir befinden uns in einer Stadt der Kontraste. In der Tat ist der Ruf innerhalb Frankreichs nicht besonders gut. Marseille gilt als Hochburg des Verbrechens sowie der Drogenkriminalit?t. Die Stadtverwaltung ist von Korruption erf?llt, in Etwa jeder f?nfte Marseillais ist arbeitslos, jeder dritte Einwohner ist nicht in Frankreich geboren. Dies zeugt von einem wahren kulturellen Schmelztiegel, mit allen Vorz?gen, jedoch auch mit immerw?hrenden Schwierigkeiten.

Nachtschw?rmen deluxe

Marseille hat eines der dynamischsten Nachtleben in Europa. Vor allem viel Live-Musik wird hier geboten.Das beliebteste Viertel ist rund um den Hafen. Der Ap?ro im ?Au Petit Nice? ist ein Muss. Hier trifft sich ganz Marseille, um in den Abend zu starten. Tanzlustige ziehen weiter ins ?Bazar?, einem schicken Club mit vier verschiedenen Floors.

Aus dem azurblauen Meer auf den Teller

Keine Fischsuppe ist so geheimnisvoll wie Marseilles Bouillabaisse. Sie ist das Aush?ngeschild der provenzalischen K?che. Was neben Edelfischen, Fenchel, Safran und Pastis zum Klassiker geh?rt? Im ber?hmten Restaurant ?Chez Fonfon?der Paradeblick aufs Meer.Auch alle Arten von Meeresfr?chten sind beliebt, allen voran Miesmuscheln. Dazu trinkt der Marseillais ein Glas Cassis.

Fussballgeschichte passiert im Stade V?lodrome

Das Stade V?lodrome von Marseille blickt auf eine bewegte und von Fussballleidenschaft gepr?gte Historie zur?ck. Das 67.000 Zuseher fassende Heimstadion des Olympique de Marseille ist damit zweitgr??ter Austragungsort der Europameisterschaft und gleichzeitig eines der ?ltesten Stadien Frankreichs. Wir freuen uns auf vier Gruppenspiele, ein Viertelfinale, sowie das Halbfinale im traditionsreichen Stade V?lodrome.

Lens EM 2016: Der Stadtcheck

Lens EM 2016: Der Stadtcheck

In unserem Frankreich-Cityguide checken wir f?r euch alle zehn Austragungsorte der Fu?ball-Europameisterschaft 2016 aus. Das wichtigste zu Stadt, Kulinarikund

Willkommen bei den Sch?tis!

Lens ist mit seinen knapp 34.000 Einwohnern der kleine Nachbar von Lille. Die nordfranz?sische Region Nord-Pas-de-Calais darf sich damit ?ber zwei Austragungsorte in n?chster N?he bei der UEFA Euro 2016 freuen.

Willkommen in einer lebendigen Kleinstadt, die den ?bergang vom Kohlerevier zur Stadt mit Zukunft gestaltet.Lens erlebte seine wirtschaftliche Bl?tezeit als Mitte des 19. Jahrhunderts Kohlevorkommen entdeckt wurden. Man gewann durch den Steinkohleabbau an Reichtum und wurde damit ein wichtiges milit?risches Ziel in beiden Weltkriegen. Dem wirtschaftlichen Aufschwung in der Nachkriegszeit folgte eine schwere Rezession: 1986 wurde die letzte Zeche geschlossen. Arbeitslosigkeit und zunehmende Auswanderung der Bev?lkerung waren die Folge. Mit mehreren gro?en St?dtebauprojekten gestaltet Lens den Wandel. Auch alsWissenschaftsstandort macht man sich zusehends einen Namen. Sowohl mit der Universit?t Artois als auch als Zentrum f?r Solarenergieerlangt man europaweit Ansehen. Das eindrucksvollste Zeichen des Strukturwandels in Lens ist jedoch der Louvre. Keine Sorge, wir haben uns nicht in der Stadt verirrt. Seit 2012 beherbergt das Museum Louvre-Lens rund 200 Kunstwerke aus der Sammlung des Pariser Hauptsitzes. Dank des Museums hat die Region den Status des UNESCO Weltkulturerbes erworben – ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum gew?nschten Imagewandel der Stadt.

Gro?e Bekanntheit erlangte die Region Nord-Pas-de-Calais auch durch den zynischen franz?sischen Kinofilm ?Willkommen bei den Sch?tis?. Die titelgebenden ?Ch’tis? sind Sprecher des ?Ch’ti?, eines Dialekts innerhalb der nordfranz?sischen picardischen Sprache. Der Film gibt am?santen Einblick in die Charakteristika der Nordfranzosen.

Auf ein Glas Charbonay

Auch hier haben uns nicht in den Tasten geirrt. Die Einheimischen haben dem ?Wein der Minen?, der hier kleinfl?chig auf ehemaligen Bergbaugebieten gekeltert wird, liebevoll den Namen ?Charbonay? gegeben. Viel eher trinkt man im Norden jedoch Bier. Denn, das Bier ist in Nord-Pas-de-Calais, was der Wein in Bordeaux ist. Die regionale Biersorte ist das ?Bi?re de Garde?, ein starkes oberg?riges, goldfarbenes bis braunes Bier mit intensivem Geschmack. Bekannteste lokale Marken sind das ?Ch?ti? sowie das ?Page 24?. Die N?he zu Belgien zeigt sich in einer Reihe fl?mischer Spezialit?ten, wie Eint?pfen mit Kaninchen, Schwein oder Kalb. Dazu gibt es klassisch Pommes Frites. Durchwegs ist die K?che des Nordens eher herzhaft und rustikal.

Ganz Lens findet im Stade Felix Bollaert-Delelis Platz

Der kleinste Spielort der EM 2016 hat es in sich, denn Lens ist wahrlich fu?ballverr?ckt. Seit dem ?berraschenden Meisterschaftstitel des RC Lens 1998,sowie dem Ligapokal in der darauffolgenden Saison, blieb kein Stein auf dem anderen. Leider setzte sich die Erfolgsgeschichte nicht entsprechend weiter, man muss sich aktuell mit der zweiten Liga abfinden. Das 1933 eingeweihte Stadion beinhaltet eine Bandbreite an Fu?ballgeschichte und tr?gt sie bereits im Namen: Felix Bollaert war ein lokaler Minenunternehmer, der die Idee zum Stadionbau hatte, Andre Delelis der langj?hrige B?rgermeister der Stadt. Kurioses Detail am Rande: Wenn die 35.000 Sitzpl?tze von jedem Einwohner Lens? besetzt werden, sind immer noch ein paar Pl?tze frei um sich dieses am?sante Schauspiel anzusehen.

Nizza EM 2016: Der Stadtcheck

Nizza EM 2016: Der Stadtcheck

In unserem Frankreich-Cityguide checken wir f?r euch alle zehn Austragungsorte der Fu?ball-Europameisterschaft 2016 aus. Das wichtigste zu Stadt, Nightlife, Kulinarik und Fu?ball in 3 Minuten. Dieses Mal geht esnach Nizza, dem azurblauen Juwel der Mittelmeerk?ste.

Rendez-vous an der C?te d’Azur

Inmitten einer au?ergew?hnlichen Naturlandschaft, die zu den beliebtesten Reisezielen der ganzen Welt geh?rt ? zwischen dem Mittelmeer und den Bergen -liegt Nizza.Die mediterrane Stadt mit 350.000 Einwohnern verspricht nicht nur ein ganzj?hrig mildes Klima, sondern ist zugleich auch ein Paradies f?r Kulturbegeisterte und Gourmets. Str?nde mit palmenges?umten Promenaden, beeindruckende Geb?ude aus der Belle ?poque und dem Art d?co, zahlreiche Museen und ein pulsierendes Nachtleben machen Nizza zu einem Hotspot Frankreichs.

Wahres Postkartenpanoramabietet der weitl?ufige und ber?hmte Boulevard ?Promenade des Anglais? im Zentrum der Stadt. Ges?umt von prunkvollen Hotels auf der einen Seite, und Sandstrand mit urbanem Flair auf der anderen Seite machen den Spaziergang zum Erlebnis. Besonders f?r L?ufer und Skater unter uns eine traumhafte Kulisse

Am Fu?e des Berges, wo sich das Schloss ?Le Chateau? befindet, lie? sich das antike Nizza nieder. Kein Wunder, einst war Nizza die Stadt des Geldadels. In der Alten Stadt (Vieux Nice) ?hnelt die Atmosph?re der Heiterkeit einer typischen Kleinstadt. Nizza ist auch ber?hmt f?r seine Museen. Allen voran das Mus?e des Beaux-Arts, das Bilder von franz?sischen K?nstlern wie Monet beheimatet.

Die Riviera zieht jeden in seinen Bann

Nizza bietet f?r jeden Geschmack etwas. Von teils heruntergekommenen und gleichzeitig charmanten Lokalen in der Altstadt, edlen Hotspots der Reichen und Sch?nen bis zu bebenden Touristenclubs an der Promenade. Beginnt den Abend gem?tlich am Place Mass?na oder dem Place Garibaldi,und lasst euch treiben. Enden k?nnt ihr immer noch im stets angesagten ?High Club? an der Promenade des Anglais. Die unvergleichliche Atmosph?re der franz?sischen Riviera zieht sp?testens hier jeden in seinen Bann.

Nizza weckt alle Sinne

Nat?rlich hat die Cuisine Nicoise viel mehr zu bieten, als den weltbekannten “SaladNicoise?. Die K?che der Region ist leicht und mediterran, die N?he zur Provence wird deutlich. Es werden viel frisches Gem?se und Fisch verarbeitet. Ein echte Spezialit?t ist ?Socca?, ein Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl. Er wird nur kurz in Oliven?l im Holzofen gebacken, mit frischem schwarzen Pfeffer bestreut und hei? gegessen. Oder du l?sst dich auf eine ?Pissaladi?re? ein, ein Kuchen aus Sardellen und schwarzen Oliven, der den ganzen Geschmack der mediterranen K?che vereint.

?kologisch und multifunktional

Das Stade de Nice bzw. die Allianz Riviera wurde erst im Herbst 2013 er?ffnet und ist Heimspielst?tte des OGC Nizza. Es bietet 35.000 Menschen Platz und erinnert mit seiner geschwungenen Form stark an die M?nchner Allianz Arena. Auch das Mus?e National du Sport ist in der Allianz Riviera beheimatet. Beim Bau wurde verst?rkt auf eine ?kologische und nachhaltige Bau- und Funktionsweise geachtet.

Pin It on Pinterest